SEGWAY Stadt & Natur-Tour
Auf den Spuren herausragender Schriftsteller & den Naturschönheiten.
SEGWAY Stadt & Natur-Tour
Die historische Hauptstadt des Eichsfeldes und das Walderholungsgebiet erleben.

Stadt & Natur (Premium-Tour)

Eine SEGWAY-Tour auf den Spuren der Gebrüder Grimm, Heinrich Heines, Theodor Storms und Tillmann Riemenschneiders verbunden mit einem Besuch der einmaligen stadtnahen Natur.

Entdecken Sie die historische Hauptstadt des Eichsfeldes sowie das Walderholungsgebiet „Neun Brunnen“! Erleben Sie SEGWAY-Fahrfreude!

Eine SEGWAY-Tour auf den Spuren herausragender Schriftsteller & den Naturschönheiten

Nach einer ausführlichen Einweisung am SEGWAY und einer Probefahrt starten wir vom Hotel am Vitalpark. Vorbei am Märchenpark der Gebrüder Grimm fahren wir in Richtung Heinrich Heine Kurpark.

Weiter geht unsere Fahrt zur Herrnmühle, dem Mainzer Schloss und zu Theodor Storm. Der bekannte Schriftsteller und Lyriker hat von 1856-1864 in Heiligenstadt als Kreisrichter gearbeitet und hier auch einige seiner Novellen wie Veronica und auf dem Staatshof geschrieben. Auf dem Wilhelm (der Flaniermeile der Stadt) erfahren wir warum zwei Kinder am 01. März 1739 eine heiße Pfanne mit Spiegeleiern in der Scheune versteckten und dadurch 2/3 der Stadt abbrannte. Wir gleiten weiter zum Barockgarten und Jesuitenkolleg, welches von 1575-1773 als modernste Gymnasiums Deutschlands galt. Auf diesem Gymnasium lehrten die Jesuiten, dass die Erde eine Kugel und keine Scheibe ist. Als dem damaligen Papst Clemens dem XIV diese These zugetragen wurde, mussten die Jesuiten 1773 innerhalb von 24h die Schule räumen und schließen. 

Nachdem wir uns den Barockgarten und den Wasserfall angesehen haben, fahren wir zum „Dün“, einem bewaldeten Höhenzug am Stadtrand und folgen für 3 km einem wunderschönen Panoramaweg bis zum Erholungspark „Neun Brunnen“.  Hier umgeben von den neun Quellen, inmitten des „Pferdebachtals“ genießen wir auf der Freiterrasse einen leckeren Kaffee, bevor wir dieses Naturidyll wieder verlassen und auf dem Panoramaweg zurück zur Stadt gleiten. Als letzten Höhepunkt dieser Tour besuchen wir die „Regentrude“ am romantischen Wasserfall", bevor wir wieder am Ausgangspunkt unserer Tour ankommen.

Highlights

  • Vorstellung der populärsten Sehenswürdigkeiten Heiligenstadts
  • Einblicke in die Stadtgeschichte
  • Wunderschöner Panoramaweg am Höhenzug des „Düns“
  • Kaffeepause im Erholungspark „Neun Brunnen“

Informationen zur Tour

Startpunkt: Hotel am Vitalpark, In der Leineaue 2, 37308 Heilbad Heiligenstadt
Dauer: ca. 150-180 min (inklusive Einweisung)
Wegstrecke: ca. 14 km
Preis: 69 €

Termine

Täglich individuelle und kurzfristige Termine nach telefonischer Absprache möglich

Buchung/Info: 0172/2700651

Wert - Gutschein

10,00 € - 200,00 €*

Noch nicht die richtige SEGWAY-Tour, dann buchen Sie eine unserer anderen SEGWAY-Führungen oder lassen Sie sich von unserem einzigartigen mobilen SEGWAY Parcours überzeugen.



Zu den Gutscheinen    Zu allen Touren

Voller Vorfreude starten wir zu unserer Stadt & Natur Tour mit dem SEGWAY vorm Hotel am Vitalpark. 

Aus der Hotellobby grüßt uns der „Möhrenkönig“. Die Heiligenstädter werden auf Grund einer Sage scherzhaft Möhrenkönige genannt, da es in grauer Vorzeit mit der Stadtverteidigung einmal nicht so geklappt hat. Eine Ziege hat dem Torwächter die als Riegelersatz genutzte Mohrrübe weg geknabbert und so brachte dies den Heiligenstädtern zunächst den Schaden und dann den Spott. Die Feinde eroberten die Stadt und die Heiligenstädter belächelte man fortan als die "Möhrenkönige".

Nach kurzer Fahrt erreichen wir den Märchenpark. Heiligenstadt liegt an der deutschen Märchenstraße und hat einen starken Bezug zu den Gebrüdern Grimm. Deshalb wurde 2004 dieser schöne Park angelegt. 1838 trafen sich Jacob & Wilhelm Grimm mit einem Leipziger Verleger in Heiligenstadt um über die Herausgabe des ersten deutschen Wörterbuches des „Grimm“ zu beraten. Sie nahmen den Auftrag an und begannen mit mehr als 80 Mitarbeitern Belege zu sammeln. Dies war ein gewaltiges Unternehmen. Erst 1961 - 123 Jahre nach Beginn der Arbeiten erschien der 32. und letzte Band dieses umfangreichsten deutschen Wörterbuchs, welches in Heiligenstadt seinen Anfang nahm.

Unterwegs zum wunderschön angelegten Heinrich Heine Kurpark in Heiligenstadt.

Unsere Tour führt weiter über die Leine zum wunderschön angelegten Heinrich Heine Kurpark. Der Kurpark heißt Heinrich Heine (deutscher Dichter und Journalist) Kurpark, weil Heinrich Heine in Heiligenstadt getauft wurde. 
Heinrich Heine war Jude und hieß eigentlich Harry. 1824 legte er in Göttingen sein Examen ab und promovierte 1825 zum Doktor der Rechte. Um seine Anstellungschancen zu erhöhen hat sich Harry Heine im Juni 1825 in Heiligenstadt protestantisch taufen lassen, von nun an nannte er sich Heinrich Heine.
Später bewarb er sich am Königshof, der König kannte aber seine spitze Feder „Denk ich an Deutschland in der Nacht-dann bin ich um den Schlaf gebracht“ und stellte ihn nicht ein.
Das Kurwesen entstand ca. 1930 aus dem damaligen Kneippverein, dieser hatte bereits 1926 das erste Kneippbad Deutschlands gebaut. 1950 wurde Heiligenstadt der Titel Heilbad verliehen.

Wir verlassen den Kurpark in Richtung Friedensplatz. Hier an diesem ältesten Ort der Besiedlung stand früher eine Kaiserpfalz in der Kaiser Barbarossa zweimal zum Unterzeichnen von Dokumenten zu Besuch war. Hier steht auch die Martinskirche, sie ist die älteste Kirche im Eichsfeld und wurde ab 1184 gebaut.

Mit unserer SEGWAY-Tour, die historische Hauptstadt Heiligenstadt, den Dün und die Natur des Eichsfeldes mal anders kennenlernen.

Weiter geht unsere Tour Richtung „Wilhelm“ der Flaniermeile Heiligenstadts. Am Berg, mit Blick auf die Stadt steht das Theodor Storm Denkmal. Er war von 1856-1864 Kreisrichter in Heiligenstadt. In seiner Heiligenstädter Zeit entstanden einige seiner Novellen zum Beispiel „Auf dem Staatshof“ und „Veronica“ und auch die „Regentrude.“

Wir genießen die Fahrt über die neu gestaltete Flaniermeile bis zum Relief des Heiligenstädter Künstlers und Bildhauers Werner Löwe. Auf diesem Relief hat er wichtige Szenen aus der Stadtgeschichte dargestellt, die Verleihung der Stadtrechte 1227, den Stadtbrand von 1739, die Sage von den Möhrenkönigen und einiges mehr.

Unsere SEGWAY- Tour führt uns zum Barockgarten in Heiligenstadt.

1574 kam der Mainzer Kurfürst Daniel Brendel auf das Eichsfeld, welches zu Mainz gehörte. Er erteilte zwei Jesuiten die Aufgabe in Heiligenstadt eine Schule zu gründen, um die Gegenreform auf den Weg zu bringen.  

Durch den Bauernaufstand um Thomas Müntzer von 1525 war das ganze Eichsfeld protestantisch geworden, die Jesuiten hatten sich vorgenommen, die Lehren von Martin Luther zu bekämpfen. Sie betrieben hier eine Schule, in der alle jungen Männer kostenfrei unterrichtet werden konnten. Sie hatten gute Lehrer und vermittelten eine gute Bildung. Das war zu der damaligen Zeit einmalig in Deutschland. Sie beschäftigten sich auch mit Astronomie und lehrten dass die Erde eine Kugel und keine Scheibe ist. Das gefiel dem damaligen Papst Clemens dem XIV. überhaupt nicht und so verbot er den Orden, die Jesuiten mussten 1774 innerhalb von 24h das ganze Kolleg räumen. Später haben dann die Mainzer ein Gymnasium dort eingerichtet, haben aber nur die Lehrer hin gesandt, welche sie nicht haben wollten, deshalb hatte das Gymnasium einen schlechten Ruf. 

Auf unserer SEGWAY Tour zum Geburtshaus von Tillmann Riemenschneider.

Wir fahren weiter durch die Altstadt zum Geburtshaus von Tillmann Riemenschneider. Der bekannte Schnitzer und Bildhauer wurde um 1461 in Heiligenstadt geboren und verbrachte hier seine Kindheit. 

Fahren Sie mit unseren SEGWAY´s durch wunderschöne Landschaften des Eichsfelds und lernen das Walderholungsgebiet "Neun Brunnen" kennen.

Nun folgen wir der Stadtmauer zum Wehr der Geislede. Da die Stadt sehr oft von der Geislede überschwemmt wurde, hat man 1860 einen Graben zur Leine gesprengt, dafür wurde bei der Bevölkerung Geld gesammelt. Auch Theodor Storm, der zu dieser Zeit Kreisrichter war, hat 18 Silber Groschen gespendet. 

Nun konnte man mit Hilfe des Wehrs so viel Wasser in die alte Geislede leiten, dass alle 13 Mühlen genug für Ihren Antrieb behielten, deswegen wird das ursprüngliche Flussbett ab dieser Zeit auch der fleißige Arm der Geislede genannt. Das übrige Wasser floss über den neu entstandenen Flusslauf direkt zur Leine und somit blieb die Stadt ab dieser Zeit von Hochwasser verschont. Hierbei ist auch der 7m hohe romantische Wasserfall entstanden. Er fließt die bizarren Buntsandsteinfelsen hinab, durch den Kurpark zur Leine.


Mit dem original SEGWAY zum Höhenzug des „Düns“.

Der Dün, auch Dünwald genannt, ist ein bis 522,3 m ü. NN aufsteigender bewaldeter Höhenzug. Die steile Nordflanke des Höhenzugs erstreckt sich in einem knapp 40 km langen, erst südöstlich und dann nordöstlich geneigten Bogen entlang der rund 200 m tiefer gelegenen Täler von Leine und Wipper. Sie reicht von (jeweils südlich der genannten Orte) Heiligenstadt im Westen vorbei an Leinefelde und die Eichsfelder Pforte bei Sollstedt bis Großlohra im Ostnordosten. An diesem unteren Waldrand fahren wir über einen wunderschönen Panoramaweg zum Erholungspark „Neun Brunnen“. 

Südlich der Stadt Heiligenstadt im Pferdebachtal gelegen erhielt er seinen Namen durch die neun Quellen (Neun Börner). Das Gebiet ist noch heute reich an Quellen, wobei die genaue Anzahl nicht bestimmt ist. Bereits im 19. Jahrhundert war das Gebiet des „Neun Brunnen" ein beliebtes Ausflugsziel der Heiligenstädter Familien. Man traf sich in Gesellschaft und hielt Picknick. Zur mitgebrachten Mahlzeit bestand die Möglichkeit, selbst Kaffee zu kochen. Gastronomie wird etwa seit 1880 betrieben.

Hier am Brunnen, welcher den neun Quellen nachempfunden ist, genießen wir mitten im Wald umgeben von der einmaligen Natur einen leckeren Kaffee. Mit vielen schönen Eindrücken fahren wir über den Panoramaweg zurück in die Stadt. Im Kurpark am Fuße des Wasserfalls statten wir der „Regentrude“ einen Besuch ab. Der Holzbildhauer Christoph Haupt hat sie 2017 auf Grund des Märchens von Theodor Storm geschaffen. Inspiriert von dem schönen Wasserfall hat Theodor Storm 1863 das Kunstmärchen die „Regentrude“ geschrieben. Mit vielen neuen Eindrücken kehren wir nun zum Ausgangspunkt unserer Tour zurück.